Offene Kamine





Alles über offene Kamine

Offener Kamin - heizt kaum und darf nur gelegentlich betrieben werden.



Wirkungsgrad von offenen Kaminen

Offene Kamine haben einen schlechten Wirkungsgrad

Die so genannten offenen Kamine haben einen sehr geringen Wirkungsgrad. Sie erzeugen - bezogen auf den Brennstoffeinsatz - nur wenig Raumwärme, weil die meiste Wärme durch den Kamin abzieht.

Da sie aber sehr hohe Emissionen verursachen, ist ihr Betrieb bereits jetzt grundsätzlich nur gelegentlich erlaubt - und grundsätzlich nur unter ständiger Aufsicht.





Wann dürfen offene Kamine betrieben werden?

OVG-Urteil zum Betrieb von offenen Kaminen

Was heißt eigentlich "gelegentlich"? Diesen Begriff hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz in einem Urteil präzisiert: Nach diesem oft zitierten Urteil darf ein offener Kamin nicht mehr als an acht Tagen im Monat für jeweils fünf Stunden betrieben werden.

Der Blick ins Gesetzbuch hilft auch nicht weiter

Erste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Artikel 1 der Verordnung zur Neufassung der Ersten und Änderung der Vierten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes) (Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen - 1. BImSchV), § 4:
(3) Offene Kamine dürfen nur gelegentlich betrieben werden. 2 In ihnen dürfen nur naturbelassenes stückiges Holz nach § 3 Abs. 1 Nr. 4 oder Preßlinge in Form von Holzbriketts nach § 3 Abs. 1 Nr. 5a eingesetzt werden. 3 Satz 2 gilt nicht für offene Kamine, die mit geschlossenem Feuerraum betrieben werden, wenn deren Wärmeabgabe bestimmungsgemäß überwiegend durch Konvektion erfolgt.

Alles klar?



Welche Holzsorten für offene Kamine?

Offener Kamin - worauf muss ich achten? Welche Holzsorten?

Wer einen offenen Kamin in Betrieb nehmen will, muss unbedingt einiges beachten.



Offene Kamine - was zu beachten ist

Holz: Nur Holzarten ohne große Harz-Anteile eignen sich.

Ficht/Tanne/Kiefer: Wegen der Harz-Einschlüsse (was zum ansonsten beliebten Knistern führt) ist Fichte, Tanne oder Kiefer absolut ungeeignet, weil es zum Funkenflug kommt.

Aufsichtspflicht: Der Kamin darf keine Sekunde unbeaufsichtigt brennen: Selbst "mal eben aus dem Zimmer gehen", wird im Schadensfall von der Brandschutzversicherung gnadenlos ausgenutzt.

Heizwirkung: Der Wirkungsgrad tendiert gegen Null. Zum Heizen also ungeignet.

Umbau: Wegen der Primitivkonstruktion von offenen Kaminen ist ein Umbau zum geschlossenen Kamin mit Radiante und Scheibe meist nicht möglich.



Frischluftzufuhr bei offenen Kaminen

Eigene Frischluftzufuhr

Kaminanlagen, die auch mit offenem Feuerraum betrieben werden können, benötigen eine zusätzliche Frischluftzufuhrhr, da das vorhandene Raumvolumen als Verbrennungsluft nicht ausreicht. Hierzu ist es erforderlich, eine Frischluftleitung in Form eines flexiblen Aluminiumrohres von Außen oder aus einem gut belüfteten Kellerraum (außer Heizungskeller) in den Stellbereich des Kamins zu legen.







Druckbare Version
(c) by Kaminholzratgeber.de