Alles über Luft-Wärmpumpen

Düsseldorf (SP) Luft-Wärmepumpen beziehen ihre Energie aus der Umgebungsluft. Seit 2011 haben Luft-Wärmepumpen den Erd-Wärmepumpen den Rang in puncto verkaufter Anlagen abgelaufen. Derzeit werden deutlich mehr Luft- als Erd-Wärmepumpen verkauft – nicht zuletzt auch wegen der erheblich schnelleren und kostengünstigeren Installation. Alles über Luft-Wärmepumpen und ihre Funktionsweise im Kaminholzratgeber-Special.



Das ist keine Klimaanlage, sondern eine Luftwärmepumpe. Sie nutz Umgebungsluft für die Heizung und kann auch mit erneuerbaren Energieen wie Holz kombiniert werden - powered by www.aminholzratgeber.de

Neuer Wärmpumpenführer NRW erschienen

100 Partner präsentieren sich im Wärmepumpen-Marktplatz NRW:
Aktuelle Auflage des Marktführers Wärmepumpen NRW erschienen

Düsseldorf (Juli 2011, SP) In Nordrhein-Westfalen sind mehr als 80.000 Wärmepumpen zur Nutzung der Umweltwärme in Betrieb; bundesweit sind es 400.000. Mittlerweile werden zwanzig Prozent der Neubauten in NRW mit einer Wärmepumpe ausgerüstet. Gerade in Neubauten, aber auch in energetisch gut sanierten Altbauten, bietet sie große Einsparpotenziale, weil sie zu einem großen Teil regenerative Umweltwärme wie Luft, Wasser oder Erdwärme zum Beheizen und Kühlen von Gebäuden nutzt.

Im aktuellen Marktführer Wärmepumpen 2011 präsentieren über 100 Partner umfassende Informationen über die Einsatzmöglichkeiten moderner Wärmepumpentechnik. Der kostenlose Marktführer kann unter http://www.waermepumpen-marktplatz-nrw.de oder unter Telefon 01803/19 00 00 (9 Ct/Min. aus dem deutschen Festnetz, abweichende Preise für Mobilfunknetze) bestellt werden.

Die Kosten für eine Wärmepumpen-Heizung für ein Einfamilienhaus liegen bei 12.000 bis 18.000 Euro. Niedrigere Kosten für den laufenden Betrieb sorgen jedoch dafür, dass sich eine Wärmepumpen-Heizung innerhalb von acht bis zehn Jahren amortisiert. Zusätzlich locken bei bestehenden Gebäuden Fördermittel und zinsgünstige Kredite.

Internet: www.waermepumpen-marktplatz-nrw.de



Die Wärme, die aus dem Boden kommt

So funktioniert das Heizen mit Erdwärme. Grafik: www.Unendlich-viel-Energie.de



Heizen mit Erdwärme

Wärmeversorgung mit oberflächennaher Geothermie

Die oberflächennahe Geothermie nutzt die Wärme, die in den obersten Erdschichten bis 400 Meter oder im Grundwasser gespeichert ist. Sie lässt sich mit Erdwärmepumpen für einzelne Gebäude erschließen. Wärmepumpen machen die Wärme aus der Erde, der Umgebungsluft oder dem Grund- oder Abwasser für die Warmwasserbereitung und Raumwärmeerzeugung nutzbar, indem sie deren Temperatur auf ein höheres Niveau steigern.

Erdwärmepumpen "zapfen" dazu zunächst die natürliche Erdwärme mit Erdsonden oder Erdkollektoren an. In einer Erdwärmesonde in ca. 100 Meter Tiefe erwärmt sich eine Flüssigkeit (z.B. Wasser) auf bis zu 13°C. Bohrungen für Erdsonden sind für Einfamilienhäuser meistens zwischen 50 bis 150 Meter tief und haben einen Durchmesser von ca. 14 bis 16 cm.

Alternativ kann Wasser auch in einem Erdwärmekollektor zirkulieren und dort auf eine Temperatur von maximal 10°C erwärmt werden. Der Kollektor breitet sich im Gegensatz zur Erdsonde auf einer ausgedehnten Fläche horizontal in nur ca. 100 - 150 cm Tiefe aus.

Die erwärmte Flüssigkeit aus Erdsonde bzw. -kollektor wird an die Erdoberfläche gefördert. Die Erdwärmepumpe überträgt die Erdwärme aus der Erdsonde bzw. aus dem Kollektor auf einen Wärmeträger. Der Wärmeträger nimmt diese Wärme auf und verdampft schnell. Der elektrische Kompressor der Erdwärmepumpe erhöht den Druck und verdichtet den Dampf. Dadurch steigt dessen Temperatur. Die Wärme kann dann in einem Pufferspeicher gesammelt werden und für die Warmwasserbereitung und als Raumwärme zur Verfügung gestellt werden.

Die Erdwärmepumpe nutzt die Tatsache, dass sich Gase unter Druck erwärmen. Dieser Effekt ist z.B. bei einer Fahrrad-Luftpumpe zu spüren. Die Wärmepumpe hebt die Erdwärme auf ein höheres Temperaturniveau, das für eine Heizungsanlage notwendig ist. Für die Bereitstellung von 3 – 5 Kilowattstunden Wärme benötigt sie ca. 1 Kilowattstunde Strom, der den elektrischen Kompressor antreibt. Kurze Stromausfälle kann die Heizungsanlage überbrücken. Ohne diese Energiezufuhr von außen funktioniert aber keine Wärmepumpe.

Der Wärmebedarf eines durchschnittlichen Einfamilienhauses kann durch eine Erdwärmepumpe mit einer Leistung von rund 12 kW vollständig gedeckt werden. Die Wärmepumpe benötigt zur Erzeugung einer bestimmten Wärmemenge stets Strom. Ohne diese Energiezufuhr von außen kann oberflächennahe Erdwärme nicht nutzbar gemacht werden. Das Verhältnis von eingesetzter Strommenge zur gesamten Wärmemenge sollte optimal beim Verhältnis 1 : 4 und höher liegen. Mit einer Kilowattstunde Strom kann die Wärmepumpe dann 4 Kilowattstunden Wärme bereitstellen. Das Verhältnis von eingesetztem Strom zur bereitgestellten Wärmemenge wird auch als Jahresarbeitszahl bezeichnet – in diesem Fall ist die Jahresarbeitszahl 4,0.

Bei Energiepfählen und anderen erdberührten Betonbauteilen handelt es sich um statische Notwendigkeiten bei Neubauten. Diese können mit Wärmetauscherrohren ausgerüstet werden. In Verbindung mit einer Wärmepumpe lassen sich auch größere Gebäudekomplexe wirtschaftlich beheizen und kühlen. Auch Tunnel- und andere Verkehrsbauteile können genutzt werden, um Erdwärme bereitzustellen. So lassen sich z.B. auch Verkehrswege im Winter eisfrei halten.

Nutzung und Potenziale

In Deutschland nutzten im Jahr 2008 rund 150.000 Gebäude eine Erdwärmepumpe. Im Neubaubereich nutzen rund ein Zehntel der Gebäude Erdwärmepumpen. Das Potenzial ausschließlich der oberflächennahen Erdwärmenutzung beträgt - bei Berücksichtigung aller geeigneten Flächen - jährlich rund 261 Mrd. kWh. Das entspricht rund einem Fünftel des gesamten deutschen Wärmeverbrauchs im Jahr 2007.

Quelle: Unendlich-viel-Energie.de






Newsticker Wärmepumpen

Wann sich ein Solarstromspeicher nicht lohnt...

In Bremen hat sich ein junges Ehepaar mit zwei Kindern im Vor­schul­al­ter ein Eigenheim - Baujahr 1981 - ? gebraucht? gekauft und dann schrittweise modernisiert sowie energetisch optimiert. Die Eltern sind Lehrer, unter­rich­ten vormittags an ihren jeweiligen Schulen und arbeiten nachmittags zuhause - bzw. im ?Home-Office?.

Energiewendebauen: 320 Seiten Forschungserkenntnisse ... und als E-Book kostenlos!

Vorstellung der zentralen Erkenntnisse und Ergebnisse der wissen­schaft­li­chen Begleitforschung zu laufenden, vom Bundesministerium für Wirt­schaft und Energie (BMWi) geförderten Projekten im Bereich ?Energie in Gebäu­den und Quartieren?.

Vaillant baut sich einen Elektro-Vertrieb auf

Vaillant erweitert seine Vertriebsstrukturen für eine verstärkte Unter­stüt­zung des Elektro-Fachhandwerks. Im Fokus stehen dabei Produkte zur elektrischen Wärmeerzeugung, PV-Anlagen, Batteriespeicher sowie Rege­lun­gen und Kommunikationssysteme.

Staatliche Förderung von Aufladesteuerungen für alte Wärmespeicherheizungen

Kommt der Austausch einer Wärmespeicherheizung (noch) nicht in Betracht, so empfiehlt sich für bestehende ältere Wärmespeicher zumindest die Nachrüstung einer Aufladesteuerung.

Boschs neue Luft-Wasser-Wärmepumpe mit Schallumlenkung und einem SCOP

Auf Baustellen sind eine Reihe von Unfallverhütungsvorschriften (UVV) und Technischen Regeln (ASR) sowie die Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen (RAB) einzuhalten. Diese müssen in den neuesten Fassungen zugänglich gemacht werden.

Aktualisiertes DWA-Merkblatt zur Abwasserwärmenutzung

Im Abwässern steckt in der Regel so viel Energie, dass es wirtschaftlich zu­nehmend interessant wird, diese mittels Wärmepumpen zur Was­ser­er­wär­mung, Beheizung und/oder Kühlung von Gebäuden zu nutzen.

Zwei neue Sole/Wasser-Wärmepumpen von Viessmann

Viessmann hat mit der leistungsgeregelten Vitocal 300-G und der preis­attraktiveren Vitocal 200-G zwei neue Sole/Wasser-Wärmepumpen vor­ge­stellt. Aus einer Kilowattstunde Strom sollten beide rund das Fünf­fache an nutzbarer Energie erzeugen können.

Initiative ?Wärmewende durch Geothermie? geht für ?grüne Fernwärme? in die Offensive

Die Initiative ?Wärmewende durch Geothermie? will die Geothermie auf die wirtschafts- und energiepolitische Agenda heben. Sie wird unter­stützt von Unternehmen der Bau- und Zulieferindustrie, Verbänden und For­schungs­instituten und ist offen für weitere Protagonisten.

VDI 4640-5: Ermittlung der thermischen Boden-Eigenschaften mit dem Thermal-Response-Test

Erdwärmesonden sind eine etablierte Technologie zum Heizen und Küh­len von Gebäuden. Um aber Geräte und Bohrungen passend dimensionieren zu können, müssen die Beschaffenheit und die Eigenschaften des Bodens bekannt sein.

Chillventa eSpecial vom 13. bis 15. Oktober 2020 virtuell

Der Kälte-, Klima-, Lüftungs- und Wärmepumpenbranche werden vom 13. bis 15. Oktober drei Tage voller Fachwissen, Dialog und Inno­va­tio­nen geboten. Das Format nennt sich ?Chillventa eSpecial?, der Ver­an­stal­tungs­ort ist das Internet.

Neues Mini VRV-System von Daikin für gewerbliche Projekte mit integriertem R-32-Sicherheitssystem

Mit der Einführung der neuen VRV 5 S-Serie für das Heizen und Kühlen kleinerer gewerblicher Anwendungen bringt Daikin im September 2020 erstmals ein Mini VRV-System mit dem klimaschonenden Kältemittel R-32 auf den Markt.

Mitunter übersehen: BAFA-Fördergeld auch für große gewerbliche Wärmepumpenanlagen

Am Beispiel seines e-Series Wärmepumpensystems EAHV-P900 YA(L/N) weist Mitsubishi Electric darauf hin, dass auch gewerblich genutzte Wärmepumpenanlagen mit größerer Leistung von der BAFA gefördert werden können.

Längst nicht jede Wärmepumpe am Markt ist BAFA-förderfähig

Das BAFA fördert den Einbau einer effizienten Wärmepumpe über das Anfang 2020 novellierte Marktanreizprogramm. Die Förderung unter­scheidet dabei u.a. Bestands- und Neubau. Wärmepumpen werden außerdem nur dann gefördert, wenn ihre Jahresarbeitszahlen (JAZ) bzw. Jahresheizzahlen (JHZ) bestimmte Grenzwerte einhalten.

Professionelle 5er Mehrsparten-Hauseinführungen für Häuser mit Wärmepumpen-Außengerät

Bei den bislang üblichen Gasheizungen reichte eine Mehrsparten-Haus­ein­füh­rung mit vier getrennten Zugängen für Gas, Frischwasser, Strom und Kommunikation aus. Inzwischen haben aber Wärmepumpen im Neubau die Oberhand.

Neue Designhauben für Wärmepumpen von Remko

Remko hat neue Wetter-, Vandalismus- und Schallschutzhauben für die Außen­module seiner WKF-Wärmepumpen vorgestellt. Zur Auswahl stehen derzeit drei Designvarianten, um eine gute Anpassung an die jeweilige Umgebung zu ermöglichen.

Neue Dimplex Wärmepumpe für Wohnflächen bis 750 m² und Vorlauftemperaturen bis 64°C

Die neue, außen aufstellbare Dimplex-Wärmepumpe LA 35TBS in Mono­block-Bauweise eignet sich zur schnellen Warmwasserversorgung und zum Heizen größerer Immobilien. Mit einer Grundfläche von 77,5 x 106,5 cm ist sie zugleich platzsparend wie kaum eine andere in dieser Leistungsklasse - die Rede ist von einer Heizleistung von bis zu 35 kW.








Druckbare Version
(c) by Kaminholzratgeber.de