Renditen für Solarstrom sinken ab März 2012

Berlin (SP) Die schwarz-gelbe Bundesregierung will die Einspeisevergütung für Solarstrom erneut massiv kürzen. Die Stiftung Warentest hat für das Onlineportal test.de errechnet, welche Rendite Anlagenbetreiber ab dem 9. März noch erwarten können. Ergebnis: Wenn die Anlagenpreise nicht deutlich sinken, erzielen Hauseigentümer nur noch magere Renditen.

Beispiel: Ein Anlagenbesitzer hatte Anfang 2012 Anschaffungskosten von etwa 2 200 Euro pro Kilowatt Leistung, fährt einen Stromertrag von 900 kWh pro kW Leistung im Jahr ein und verbraucht 20 Prozent des Stroms selbst - dann konnte er bei Berücksichtigung aller Kosten mit einer Rendite von 6,7 Prozent rechnen. Nimmt der Haubesitzer seine Anlage nach dem 9. März in Betrieb, halbiert sich seine Rendite im Musterfall auf 3,4 Prozent.

Sind die Voraussetzungen ungünstiger, zum Beispiel weil die Anlage in der Anschaffung teurer ist oder weniger Strom produziert, kann die Rendite noch deutlich dürftiger ausfallen. Wer solch eine Anlage großteils auf Kredit finanziert, riskiert sogar Verluste.

Die Stiftung Warentest empfiehlt Solarstrom-Interessenten, sich in Ruhe nach günstigen Photovoltaik-Anlagen umzusehen. Die Rechnung kann sich ändern, wenn die Anlagenpreise in den nächsten Monaten weiter fallen. Im Zweifel kann es sich daher lohnen, etwas abzuwarten. Auch sollten Betreiber in Zukunft so viel Solarstrom wie möglich selbst verbrauchen. Denn der eigene Strom ist in aller Regel bereits billiger als Steckdosenstrom.

Der vollständige Artikel mit Renditetabelle ist auf www.test.de/solarstrom veröffentlicht.



Meldepflicht für Photovoltaik-Anlagen

Neue gesetzliche Verpflichtung für Betreiber von Photovoltaikanlagen

Berlin
(SP) Seit dem 1. Januar 2009 müssen Betreiber von Photovoltaikanlagen der Bundesnetzagentur Standort und Leistung ihrer Anlage melden. "Nur wenn Betreiber ihre Anlage angezeigt haben, ist der jeweilige Netzbetreiber verpflichtet, den erzeugten Strom auf Grundlage des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) zu vergüten", erläutert Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur.

Die Meldepflicht umfasst Photovoltaikanlagen, die ab dem 1. Januar 2009 neu in Betrieb gehen. Anlagen, die bereits vor diesem Zeitpunkt in Betrieb genommen wurden, sind nicht zu melden. Dennoch erwartet die Bundesnetzagentur mehrere zehntausend Datenmeldungen pro Jahr. Ein entsprechendes Formular sowie Erläuterungen stehen auf der Internetseite der Bundesnetzagentur zur Verfügung.

Nach dem EEG sind die Vergütungssätze für Strom aus Erneuerbaren Energien einer jährlichen Degression unterworfen. Diese orientiert sich am Jahr der Inbetriebnahme der nach dem EEG geförderten Anlage. Je später die jeweilige Anlage in Betrieb geht, desto geringer ist der Vergütungssatz.

Die mit der Novellierung des EEG neu eingeführte Meldepflicht für Photovoltaikanlagen hat direkte Auswirkungen auf die Vergütungssätze für die Einspeisung des in den Anlagen erzeugten Stroms. "Die Degression, die für Photovoltaikanlagen gilt, ermittelt die Bundesnetzagentur anhand der ihr gemeldeten Leistung", sagt Kurth. "Je stärker der Zubau von Photovoltaikanlagen ist, desto höher wird die Degression sein und desto geringer der Vergütungssatz für im Folgejahr in Betrieb gehende Anlagen."

Die Bundesnetzagentur veröffentlicht die von ihr für das Folgejahr ermittelten Degressions- und Vergütungssätze jährlich zum 31. Oktober im Bundesanzeiger.



ArKol - ein Forschungsprojekt zu Bauwerk-integrierter Solarthermie (BIST)

Etwa 40% der Primärenergie in Deutschland werden derzeit für Raum­wär­me und Trinkwassererwärmung eingesetzt. Eine Idee, die zum Gelin­gen der Wärmewende beitragen könnte, sind ?Wärmewände?, in die Solarthermie-Module integriert sind.

SHK Essen 2020 endgültig abgesagt

Die zunächst für den 10. bis 13. März 2020 geplante und dann auf den 1. bis 4. September 2020 verschobene SHK Essen wurde jetzt ganz abgesagt. Die nächste SHK Essen ist nun turnusgemäß für den 8. bis 11. März 2022 geplant.

The smarter E Europe (Intersolar) für 2020 abgesagt

Der Messeverbund The smarter E Europe mit den vier Energiefachmessen Intersolar, Power2Drive, ees und EM-Power wird in diesem Jahr nicht stattfinden.

IFH/Intherm für 2020 ganz abgesagt

Die vom 21. bis 24. April 2020 geplante und am 10.3. auf unbestimmte Zeit verschobene IFH/Intherm, die Nürnberger Fachmesse für Sanitär, Haus- und Gebäudetechnik, wurde heute aufgrund der nicht vor­her­seh­baren Entwicklung der Corona-Pandemie für 2020 ganz abgesagt.

Messe unbestimmt verschoben: IFH/Intherm 2020 findet NICHT vom 21. bis 24. April 2020 statt

Auch die IFH/Intherm findet nicht wie geplant in Nürnberg statt - das hat gerade die Veranstalterin, die GHM Gesellschaft für Hand­werks­mes­sen mbH, bekannt gegeben.

CO?-Preissteigerungen mit Sonnenwärme und staatlicher Förderung ein Schnippchen schlagen

Ab dem nächsten Jahr (2021) erhält das klimaschädliche CO? einen jährlich steigenden Preis. Wer dann noch ausschließlich mit Öl oder Erdgas heizt, muss sich auf einen markanten Anstieg der Heizkosten einstellen. Abhilfe bieten Solarthermie-Anlagen.

SHK Essen kurz vor knapp wegen des Coronavirus auf Anfang September verschoben

Die Messen Essen hat die anstehende Fachmesse für Sanitär, Heizung, Klima und Erneuerbare Energien mit Verweis auf eine behördliche Ver­fügung hinsichtlich des Coronavirus auf den 1. bis 4. September 2020 verschoben.

Neue Speicherheizungen von Stiebel Eltron kommt ohne zentrale Steuerung aus

Ideal ist auch bei Speicherheizungen der Betrieb über eine zentrale wit­te­rungs­geführte Steuerung, die allerdings nicht überall vorhanden ist oder nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand nachträglich realisiert werden kann.

AEG-Wärmespeicherheizungen mit elektronischer Regelung auf dem neuesten Stand der Technik

Elektrische Wärmespeicherheizungen - vielen bekannt als Nacht­spei­cher­hei­zun­gen - haben in den vergangenen Jahren massiv an Akzep­tanz gewonnen, da sie heute komplett CO?-neutral betrieben werden können.

RheinEnergie und Nelskamp engagieren sich denkmalgerecht für das Kölner Klimaschutzziel 2030

Die Kölner RheinEnergie AG hat bereits Mitte Januar auf der Kölner Möbelmesse(!) die Kooperation mit Nelskamp bekannt gegeben. Zur Erinnerung: Die Dachziegelwerke Nelskamp bieten verschiedene PV- und Hybridsysteme für geneigte Dächer an.

Green Deal: ZIA rechnet mit jährlichem Investitionsbedarf von >100 Mrd. Euro im Gebäude- und TGA-Bereich

Vor dem Hintergrund des Sustainable Europe Investment Plans als Teil des European Green Deals rechnet der Zentrale Immobilien Ausschuss mit einem Bedarf an Investitionen in Gebäude und Anlagentechnik von rund 100 Mrd. Euro jährlich bis 2030.

Solarwirtschaft erwartet Nachfragesprung bei Solarthermie

Die Anreize für Verbraucher, in Solarthermieanlagen zu investieren, haben sich mit dem Jahreswechsel durch jüngste Beschlüsse der Bun­des­regierung verbessert. Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) rechnet darum mit einem spürbaren Anziehen der Nachfrage.

Förderung unterstützt Optimierung von Speicherheizungen mittels Aufladesteuerung

In Deutschland heizen derzeit rund 1,2 Mio. Haushalte mit Elektro-Speicherheizungsanlagen. Nach Angaben von Herstellern arbeiten jedoch etwa 50% dieser Anlagen ungeregelt und damit ineffizient.

238-seitiger Ratgeber energiesparendes Bauen und Sanieren

Thomas Königstein, Autor des Buches ?Ratgeber energiesparendes Bauen und Sanieren?, zeigt anwendungsorientiert, dass Ener­gie­ein­spa­rung nicht Einschränkung und Verzicht, sondern Behaglichkeit, Qua­li­täts­stei­gerung, Werterhaltung und Klimaschutz bedeutet.

VDI 4655 Blatt 1 zur Wirtschaftlichkeit von Strom- und Wärmeerzeugungsanlagen

Die neue VDI-Richtlinie 4655 Blatt 1 bietet Referenzlastprofile bzw. Referenzerzeugungsprofile für die Auslegung und Wirt­schaft­lich­keits­berechnung von u.a. KWK-Anlagen, Wärmepumpen sowie Solarthermie- und Photovoltaikanlagen.

Immer noch: Mehr als jede zweite Heizung in Deutschland ist unzureichend effizient!

Rund 12 Mio. Anlagen (57%) der ca. 21 Mio. in Deutschland instal­lier­ten Heizungen sind unzureichend effizient - das ist das zentrale Ergeb­nis einer jährlichen Erhebung, die der ZIV und der BDH für 2018 durch­ge­führt haben.








Druckbare Version
(c) by Kaminholzratgeber.de