Renditen für Solarstrom sinken ab März 2012

Berlin (SP) Die schwarz-gelbe Bundesregierung will die Einspeisevergütung für Solarstrom erneut massiv kürzen. Die Stiftung Warentest hat für das Onlineportal test.de errechnet, welche Rendite Anlagenbetreiber ab dem 9. März noch erwarten können. Ergebnis: Wenn die Anlagenpreise nicht deutlich sinken, erzielen Hauseigentümer nur noch magere Renditen.

Beispiel: Ein Anlagenbesitzer hatte Anfang 2012 Anschaffungskosten von etwa 2 200 Euro pro Kilowatt Leistung, fährt einen Stromertrag von 900 kWh pro kW Leistung im Jahr ein und verbraucht 20 Prozent des Stroms selbst - dann konnte er bei Berücksichtigung aller Kosten mit einer Rendite von 6,7 Prozent rechnen. Nimmt der Haubesitzer seine Anlage nach dem 9. März in Betrieb, halbiert sich seine Rendite im Musterfall auf 3,4 Prozent.

Sind die Voraussetzungen ungünstiger, zum Beispiel weil die Anlage in der Anschaffung teurer ist oder weniger Strom produziert, kann die Rendite noch deutlich dürftiger ausfallen. Wer solch eine Anlage großteils auf Kredit finanziert, riskiert sogar Verluste.

Die Stiftung Warentest empfiehlt Solarstrom-Interessenten, sich in Ruhe nach günstigen Photovoltaik-Anlagen umzusehen. Die Rechnung kann sich ändern, wenn die Anlagenpreise in den nächsten Monaten weiter fallen. Im Zweifel kann es sich daher lohnen, etwas abzuwarten. Auch sollten Betreiber in Zukunft so viel Solarstrom wie möglich selbst verbrauchen. Denn der eigene Strom ist in aller Regel bereits billiger als Steckdosenstrom.

Der vollständige Artikel mit Renditetabelle ist auf www.test.de/solarstrom veröffentlicht.



Meldepflicht für Photovoltaik-Anlagen

Neue gesetzliche Verpflichtung für Betreiber von Photovoltaikanlagen

Berlin
(SP) Seit dem 1. Januar 2009 müssen Betreiber von Photovoltaikanlagen der Bundesnetzagentur Standort und Leistung ihrer Anlage melden. "Nur wenn Betreiber ihre Anlage angezeigt haben, ist der jeweilige Netzbetreiber verpflichtet, den erzeugten Strom auf Grundlage des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) zu vergüten", erläutert Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur.

Die Meldepflicht umfasst Photovoltaikanlagen, die ab dem 1. Januar 2009 neu in Betrieb gehen. Anlagen, die bereits vor diesem Zeitpunkt in Betrieb genommen wurden, sind nicht zu melden. Dennoch erwartet die Bundesnetzagentur mehrere zehntausend Datenmeldungen pro Jahr. Ein entsprechendes Formular sowie Erläuterungen stehen auf der Internetseite der Bundesnetzagentur zur Verfügung.

Nach dem EEG sind die Vergütungssätze für Strom aus Erneuerbaren Energien einer jährlichen Degression unterworfen. Diese orientiert sich am Jahr der Inbetriebnahme der nach dem EEG geförderten Anlage. Je später die jeweilige Anlage in Betrieb geht, desto geringer ist der Vergütungssatz.

Die mit der Novellierung des EEG neu eingeführte Meldepflicht für Photovoltaikanlagen hat direkte Auswirkungen auf die Vergütungssätze für die Einspeisung des in den Anlagen erzeugten Stroms. "Die Degression, die für Photovoltaikanlagen gilt, ermittelt die Bundesnetzagentur anhand der ihr gemeldeten Leistung", sagt Kurth. "Je stärker der Zubau von Photovoltaikanlagen ist, desto höher wird die Degression sein und desto geringer der Vergütungssatz für im Folgejahr in Betrieb gehende Anlagen."

Die Bundesnetzagentur veröffentlicht die von ihr für das Folgejahr ermittelten Degressions- und Vergütungssätze jährlich zum 31. Oktober im Bundesanzeiger.



Heizungsbauer und Installateure freuen sich über ununterbrochenen Aufschwung

Das SHK-Hhandwerk hat seinen Jahresumsatz 2018 im Vor­jah­res­ver­gleich um 3,8% auf 44,6 Mrd Euro steigern können. Damit verzeichnen die deut­schen Heizungsbauer und Installateure seit 11 Jahren einen un­un­ter­bro­che­nen konjunkturellen Aufschwung.

Solarwärme wächst langsam

Die Zahl der Solarwärmeanlagen in Deutschland ist 2018 um rund 71.000 gewachsen. 2017 wurden noch 78.000 Solarthermieanlagen neu instal­liert - gemessen an der Kollektorfläche beträgt dieser Markt­rück­gang ca. 8%. Insgesamt erzeugten Ende 2018 etwa 2,4 Mio. Solarthermieanlagen Solarwärme.

Förderprogramm für die Heizungsoptimierung kommt gut an

Seit Start des Förderprogramms für die Heizungsoptimierung im Som­mer 2016 wurden mehr als 120.000 Förderanträge bewilligt, über 180.000 Pumpenaustausche gefördert und über 35.000 hydraulische Abgleiche unterstützt.

Trusted Buderus Online Zertifikat

Acht Heizungsfachbetriebe in Deutschland können ihren Online-Auftritt ein Jahr lang mit dem neuen ?Trusted Buderus Online Zertifikat? kenn­zeichnen. So will Buderus seine Fachpartner bei ihren digitalen Ver­triebs­ak­tivi­täten unterstützen.

EU-Energielabel mit geänderter Skala für neue Heizungen

Ab dem 26. September 2019 gilt die neue Effizienzklasse A+++ für neue Heizungen; die Stufen E bis G werden dann entfallen. Hauseigentümer, die in den ersten neun Monaten dieses Jahres ihre Heizung erneuern wollen, sollten schon jetzt darauf achten und konventionelle Öl- bzw. Gasgeräte mit niedriger Effizienz meiden.

Platzsparende, GEG-taugliche Dämmung thermischer Solarleitungen à la Armacell

Damit die auf dem Dach gewonnene solarthermische Energie ohne un­nö­ti­ge Verluste dort ankommt, wo sie benötigt wird, müssen thermische Solar­lei­tungen gedämmt werden. Als besonders montagefreundlich haben sich vorgedämmte Doppelrohrsysteme erwiesen.

Neuer Flachkollektor von Brötje für die Indachmontage

Brötje hat auf der GET Nord mit dem FKR 25 einen neuen Aluminium-Rah­men­kollektor für die Indachmontage vorgestellt. Er löst  das Vor­gän­ger­mo­dell mit Holzrahmen ab, und sein pulverbeschichteter Rahmen hat den­sel­ben Farbton wie die Blecheinfassungen für die Indach­mon­tage.

Neues Solar Montagesystem und neuer Solar-Konfigurator von Wolf

Wolf hat seine Solar-Aufdach-Montage-Sets fu?r TopSon-Flachkollektoren sowie fu?r den Röhrenkollektor CRK-12 optimiert. Die bauaufsichtlich zu­ge­las­se­nen Systeme kommen auch mit hohen Schnee- und Windlasten zu­recht und leiten keine Lasten über die Ziegel ab.

GET Nord lockte 2018 rund 40.000 Besucher und über 500 Aussteller aus 15 Nationen nach Hamburg

?Wir haben mit der GET Nord im Jahr 2008 ein Messeformat entwickelt, das in der Messelandschaft immer noch einmalig ist. Heute sehen wir, dass die Vernetzung von Gewerken, Produkten und Branchen längst Realität in der Gebäudeausstattung geworden ist.?

Brötje kooperiert mit Modernisierungs-Lizenzsystem White Stone

Brötje ist der einzige Partner von White Stone, einem Anbieter von schlüsselfertigen Modernisierungen im Ein- und Zweifamilienhäus-Bereich, im Segment Heizung.

BINE-Projektinfo zur ersten Passivhaus-Schule in Holzbauweise

Die zweizügige St. Franziskus-Grundschule in Halle ist nahezu voll­stän­dig in Holzbauweise errichtet und erfüllt den Passivhausstandard. Sie bietet rund 200 Schülern ein angenehmes Raumklima und eine an­spre­chen­de Lernumgebung.

?Fluidikfenster? mit schaltbarem Sonnenschutz und solarthermischer Energiegewinnung

Der Energieeffizienz von Gebäuden widmet sich das an der Friedrich-Schil­ler-Universität Jena beheimatete Forschungsprojekt LaWin (Large-Area Fluidic Windows). Die jüngsten Erkenntnisse wurden jetzt im Fach­ma­ga­zin ?Advanced Sustainable Systems? vorgestellt.

Förderprogramm Heizungsoptimierung: BAFA zieht nach 2 Jahren positive Bilanz

Seit genau zwei Jahren bezuschusst das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle die Optimierung bestehender Heizungsanlagen. In dieser Zeit wurden hocheffiziente Pumpen und Maßnahmen rund um den hydrau­li­schen Abgleich gefördert.

Bundesverband Gebäudemodernisierung (BVGeM) startet mit 25 regionalen Bau-Allianzen

Der neu gegründete ?Bundesverband Gebäudemodernisierung e.V.? (BVGeM) mit Sitz in Leipzig will alle an der Gebäudesanierung Be­tei­lig­ten vereinen.

Energiesprong-Initiative und GdW suchen Bauunternehmen für serielle Gebäudesanierungen

Die von der dena koordinierte ?Initiative Energiesprong Deutschland? und der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen rufen Bauunternehmen dazu auf, serielle Sanierungslösungen nach dem Energiesprong-Prinzip zu entwickeln.

Neuer Buderus Katalog mit kompakterer Printausgabe jetzt erhältlich - sonst online

Buderus hat den Umfang seines gedruckten Produktkataloges dra­ma­tisch reduziert: Statt der bisherigen sieben Einzelkataloge erhalten Fachpartner ab Ausgabe 2018 lediglich den Teil ?Systeme und Pakete? als Printversion per Post.








Druckbare Version
(c) by Kaminholzratgeber.de