Neu: Katalysatoren für Kaminöfen



So werden Kaminöfen sauberer

ChimCat® RETRO Katalysatoren senken den Schadstoffausstoß des Kaminofens nach Herstellerangaben um bis zu 80 Prozent. Die in den Katalysator eingesetzten Katalysator-Kassetten sind in der Regel zwei Jahre wirksam, dann lassen sie sich mit wenigen Handgriffen ersetzen.





Katalysator für den Kaminofen

Bamberg (SP) Ist das Heizen mit Holz tatsächlich so umweltfreundlich wie immer behauptet wird? Der jüngste Test von Stiftung Warentest erbrachte ganz andere Ergebnisse. Die Branche protestierte. Tatsache ist: Das Heizen mit Holz ist weitgehend klimaneutral. Umweltfreundlich und emissionsarm ist es aber nicht. Dies ist eine der Kernaussagen des aktuellen Kaminofentests der Stiftung Warentest. Die Stiftung Warentest hat 14 Scheitholz-Kaminöfen und vier Pelletöfen getestet. Nur zwei Kaminöfen schnitten mit der Testnote „gut“ ab, die übrigen mit Noten zwischen „befriedigend“ und „mangelhaft“. Ein wichtiger Grund für das schwache Abschneiden waren die schlechten Ergebnisse im Bereich „Umwelteigenschaften“. Keiner der getesteten Öfen verfügte über Katalysatortechnologie. Erst ab der aktuellen Heizsaison bieten einige Hersteller Wamsler, Piazzetta und MCZ Kaminöfen mit Katalysatoren an, so Dr Pley Environmental. Die vom Katalysator-Hersteller gelieferten ChimCat-Katalysatoren reduzieren nach eigenen Angaben Schadstoffe und Feinstaub deutlich. Gleichzeitig erhöhen sie den Wirkungsgrad der Öfen. Die in den Katalysator eingesetzten Katalysator-Kassetten sind in der Regel zwei Jahre wirksam, dann lassen sie sich mit wenigen Handgriffen ersetzen.

"Stiftung Warentest liefert realistische Testergebnisse"

Die Stiftung Warentest habe acht der 14 getesteten Scheitholz-Kaminöfen aufgrund ihrer Umwelteigenschaften abgewertet. Trotz der Zulassungen der Öfen nach den aktuellen Emissionsschutzvorschriften war der Ausstoß an Kohlenmonoxid, Kohlenwasserstoffen und Feinstaub nach Auffassung der Stiftung Warentest zu hoch. Zudem erwiesen sich einige Scheitholzöfen als besonders ineffizient. Mitunter heizen sie mehr als ein Viertel der Holzenergie zum Schornstein hinaus. Dr Pley Environmental: "Die Stiftung Warentest hat die Öfen unter realistischen Einsatzbedingungen getestet." Die Tests hätten Betriebssituationen unter Teil- und Volllast umfasst, wie sie in der Praxis häufig vorkämen. „Unsere eigenen Messungen bestätigen die Ergebnisse der Stiftung Warentest und verdeutlichen den Unterschied zu Prüfstandmessungen mit dem Ziel einer Zulassung nach Norm“, sagt Martin Pley, Geschäftsführender Gesellschafter von Dr Pley Environmental. „Unter realistischen Testbedingungen schneiden viele Öfen schlecht ab, obwohl sie über die gesetzlichen Zulassungen verfügen.“

"Branche in Aufruhr"

„Die Ergebnisse der Stiftung Warentest sorgen für Aufruhr bei den Herstellern. Viele Hersteller haben mit einem besseren Abschneiden ihrer Öfen gerechnet", sagt Pley. Die Verbrennung von Holz gelte als weitgehend klimaneutral, da sie lediglich die im Holz natürlich gebundene Menge CO2 freisetze. Doch bei der Verbrennung von Holz entstünden große Mengen an umwelt- und gesundheitsschädlichen Verbrennungsprodukten, darunter Kohlenmonoxid, Kohlenwasserstoffe und Feinstaub. „Mit Katalysatoren lassen sich diese Schadstoffe zuverlässig und nachhaltig reduzieren. Dies setzt einen neuen Standard für emissionsarme Feuerstätten“, sagt Pley. Einige Herstellerböten bieten ab der aktuellen Heizsaison 2011/2011 erstmals Kaminöfen der neuen Generation an.

ChimCat Katalysatoren
Katalysatoren für Kaminöfen sind ab dieser Heizsaison unter der Marke ChimCat verfügbar. Dr Pley Environmental hat die Technologie seit 2010 entwickelt und patentiert. Seit 2011 verfügen die ChimCat Produkte von Dr Pley als erste Katalysatoren auf dem Markt über die Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt). „ChimCat Katalysatoren reduzieren die Umweltgifte in den Abgasen um nachweislich bis zu 80 Prozent und Feinstaub um bis zu 70 Prozent“, sagt Martin Pley. „Zudem erhöhen sie den Wirkungsgrad der Feuerstätten.“ ChimCat Katalysatoren gibt es als integrierte Lösungen in neuen Kaminöfen oder als Nachrüstsätze bei Fachhändlern und Baumärkten. Anschaffungs- und Wartungskosten seien gering: "Die Einmalkosten eines ChimCat Katalysators liegen bei wenigen hundert Euro. Nach circa zwei Jahren ist eine Austauschkassette nötig, was mit weniger als hundert Euro zu Buche schlägt."

Infos: www.chimcat.com


Über Dr Pley Environmental

Die 2010 gegründete Dr Pley Environmental GmbH aus Bamberg liefert Katalysatoren für Biomassefeuerungen, Holzgas-Blockheizkraftwerke (BHKW) und umwelttechnische Messdienstleistungen. Die patentierten ChimCat Katalysatoren von Dr Pley reduzieren die bei der Verbrennung von Biomasse entstehenden Schadstoffe. Sie kommen in Kaminöfen und Großfeuerungsanlagen zum Einsatz. Die Holzgas-BHKW von Dr Pley ermöglichen nach eigenen Angaben Laufzeiten von bis zu 7.500 Stunden jährlich und einen Wirkungsgrad von bis zu 82 Prozent. Mit mobiler Messtechnik ermittelt Dr Pley den Schadstoffausstoß von Biomassefeuerungen in Echtzeit und in verschiedenen Betriebszuständen. Zu den Kunden von Dr Pley gehören Kaminofenhersteller, Baumarktketten, Kaminkehrer, Energieversorgungsunternehmen, Stadtwerke und Wohnungsbaugenossenschaften. Weitere Informationen: www.dr-pley.com.




Die Seite von www.kaminholzratgeber.de teilen




Druckbare Version


Kaminholz: Warentest warnt vor zu hoher Feuchte Brennholzpreise 2011/2012 - leicht gestiegen
(c) by Kaminholzratgeber.de